PV - Initiative: Gemeinde Gaiberg

Seitenbereiche

Herzlich Willkommen
Herzlich Willkommen mit zuviel Text
Herzlich Willkommen
Herzlich Willkommen
Herzlich Willkommen
Herzlich Willkommen

Hauptbereich

Das Photovoltaik (PV)-Netzwerk Rhein-Neckar

Das Photovoltaik (PV)-Netzwerk Rhein-Neckar

Die Photovoltaik-Netzwerke sind eine Maßnahme der Solaroffensive des Landes Baden-Württemberg. Es gibt insgesamt 12 regionale Netzwerke in Baden-Württemberg, die den Photovoltaik-Ausbau in ihrer Region voranbringen sollen.

Eines von diesen Netzwerken ist das PV-Netzwerk Rhein-Neckar mit der Klimaschutz- und Energiebratungsagentur (KliBA) als treibende Kraft. Interessierte Kommunen in der Region Rhein-Neckar werden über 3 Jahre durch Informationen, Beratungen sowie Wissens- und Erfahrungsaustausch unterstützt, mit dem Ziel die Hemmnisse des Photovoltaik-Zubaus vor Ort abzubauen und die Bürgerinnen und Bürger für Solarstrom zu begeistern. Die Kampagnen vernetzen regionale Akteure wie Handwerksbetriebe, Agenda-Gruppen, Energiegenossenschaften etc.

Der Gemeindeverwaltungsverband Neckargemünd (Bammental, Gaiberg, Neckargemünd, Wiesenbach) startete im Oktober 2019 die PV-Initiative vor Ort.

Holen Sie sich die Sonne aufs Dach

Es gibt zahlreiche gute Gründe für die Nutzung von Sonnenstrom und damit für den Bau Ihrer eigenen Solarstromanlage (Photovoltaik-Anlage). Produzieren Sie Ihren eigenen Strom und lassen Sie die Sonne die Rechnung zahlen, denn:

  • Energie aus der Sonne ist unerschöpflich und macht Sie unabhängig von steigenden Strompreisen.
  • Sonnenstrom lässt sich speichern und kann auch nachts genutzt werden.
  • Mit einer Solarstromanlage erfüllen Sie in Baden-Württemberg gesetzliche Anforderungen beim Heizungstausch.
  • Ihre Solarstromanlage produziert Strom abgasfrei und CO2-neutral – so schützen Sie das Klima.

Unser Angebot auf dem Weg zum Sonnenstrom

DER SONNENPASS

Ist Ihr Dach geeignet für die Solarstromerzeugung? Wir sagen's Ihnen!

In Zusammenarbeit mit der Klimaschutz- und Energieberatungsagentur Heidelberg-Rhein-Neckar-Kreis erhalten Sie mit dem Sonnenpass eine unverbindliche, kostenfreie Einschätzung der Eignung Ihres Daches für eine Solarstromanlage. Ergänzt wird diese Potentialbetrachtung mit nützlichen Informationen rund um den Solarstrom.

Ihr Weg zum Sonnenpass:

  • Sie füllen den Fragebogen mit den Daten Ihres Gebäudes unter KliBA Heidelberg - PV Bericht online aus
  • Wegen Corona kann die Übergabe Ihres individuellen Sonnenpasses leider nicht persönlich erfolgen, sondern Sie erhalten diesen wenige Tage später per E-Mail. Bei Fragen zum Bericht können Sie sich jeder Zeit an die KLiBA unter Telefonnummer: 06221 99875-0 wenden.

Die KliBA berät Sie zu außerdem zu Fördermitteln und gibt weitere wertvolle Informationen.

INFORMATIONEN

Sie wollen wissen, welche Rolle die Photovoltaik für den Klimaschutz spielt, wie es um die Wirtschaftlichkeit der PV steht? Oder Sie fragen sich, ob Sie mit PV unabhängiger von schwankenden Energiepreisen werden können? Dann schauen Sie in die Informationsblätter:

Nutzt meine PV-Anlage dem Klimaschutz?

Auf dem Weg zu meiner eigenen PV-Anlage

Checkliste für meine PV-Anlage

Photovoltaik und Recht

Kosten und Nutzen meiner PV-Anlage

VERANSTALTUNGEN

Wie schon im letzten Jahr planen wir im Herbst diesen Jahres eine Veranstaltungsreihe mit verschiedenen Vorträgen, Infoständen und einer Technikausstellung. Wir informieren Sie, sobald der Aktionszeitraum feststeht. 

PV-Inititative Ansprechpartner

Aktuelle Online-Angebote des Photovoltaiknetzwerk Rhein-Neckar

Nachfolgend können Sie sich über die aktuellen Online-Angebote des Photovoltaik Netzwerk Rhein-Neckar informieren und diese bei Interesse buchen bzw. Ihren Platz reservieren.

Photovoltaik und Steuer

21.07.2020, 16-18 Uhr

Referent Michael Vogtmann (DGS-Franken)

Zielgruppe: Photovoltaikinteressierte Bürgerinnen und Bürger, Planer, Energie- und Steuerberater.

Photovoltaikanlagen leisten einen wichtigen Beitrag zur Energiewende und rechnen sich für den Anlagenbetreiber, vor allem bei hohem Eigenverbrauch des selbst erzeugten Solarstroms.
Und die Finanzierungsmöglichkeiten sind weiterhin auf "Niedrigzinsniveau".

Im Einfamilienhaus lässt sich der Eigenverbrauch durch geschickte Planung und technische Lösungen erhöhen. Bei Selbständigen und im Gewerbebetrieb geht das oft noch leichter.

Dabei gilt es steuerliche Pflichten zu erfüllen, die zugleich Gestaltungsmöglichkeiten bieten, um den wirtschaftlichen Ertrag für den Anlagenbetreiber zu optimieren.

In diesem Online-Seminar erfahren Sie, welche Maßnahmen unter den aktuellen gesetzlichen Rahmenbedingungen geeignet sind, um Neuanlagen von Beginn an steuerrechtlich korrekt und optimiert zu behandeln.

Alle Maßnahmen werden begleitet von konkreten Praxisbeispielen mit anschaulicher Darstellung von Renditen, Amortisationszeiten, Kapitalwert, Endüberschuss, Discounted Cash-Flow. Alle Webinar-Teilnehmer erhalten neben wichtigen steuerlichen Zusatzdokumenten kostenlose Excel-Tools zur Berechnung von Umsatzsteuerabgaben und der Abgabe von (meist wahlweise positiven oder negativen) Gewinnprognosen (EUR) für das Finanzamt.

Inhalte:

  • PV-Anlagen mit einmaligem Kontakt zum Finanzamt: Umsatzsteuerlich Kleinunternehmerregelung wählen - was ist zu beachten?
  • Was sind die persönlichen und beruflichen Voraussetzungen?
  • (Nicht rückerstattete) Vorsteuerzahlung als zusätzliche Geldanlage
  • Ertragssteuerlich negative Gewinnerzielungsprognose zur Vermeidung der PV in der Einkommensteuererklärung - Wie kann das finanzamtskonform gemacht werden? Welche steuerrechtlichen Grundlagen gibt es dafür?
  • Ertragssteuerlich positive Gewinnerzielungsprognose zur Erzielung von (meist kurzfristig hohen) Steuerersparnissen der PV in der Einkommensteuererklärung - Wie kann das finanzamtskonform gemacht werden? Welche steuerrechtlichen Grundlagen gibt es dafür?
  • Wirtschaftlichkeitsbetrachtungen auf 20 und 30 Jahre (das dritte Jahrzehnt als Zusatzrente oder Zusatzeinkommen)

Anmeldung hier

 

Photovoltaik – Wohneigentümergemeinschaften (WEG) - Mieterstrom

28.07.2020, 16-18 Uhr

Referent Michael Vogtmann (DGS-Franken)

Zielgruppe: Photovoltaikinteressierte Bürgerinnen und Bürger, Planer, Energieberater, Hausverwalter und -eigentümer, Wohnungsbaugemeinschaften sowie Dienstleister für Mieterstrom

Etwa die Hälfte der Bevölkerung in Deutschland lebt in Mehrfamilienhäusern. Solargeeignete Dachflächen sind ausreichend vorhanden. Das Potential für die Solarstromnutzung in Mehrfamilienhäusern ist damit enorm.

Solarstromlieferungen, vor allem aber der Eigenverbrauch im WEG-MFH ist aktuell energierechtlich nicht ganz trivial.
Wie lässt sich die Vor-Ort-Nutzung von Solarstrom in WEG-Mehrfamilienhäusern technisch und wirtschaftlich gestalten?
Welche rechtlichen Fallstricke gilt es zu vermeiden?
Wie kann bei mehreren Mietparteien eine genaue Erfassung und Abrechnung von Solarstrom und Restbezugsstrom aus dem Netz erfolgen?
Kann man darauf auf Wunsch auch ganz verzichten? Ist eine Eigenstromnutzung möglich und wie verhält es sich mit Umlagen und Steuern?

Im Online-Seminar werden diese und weitere Fragen behandelt, damit Sie Ihr Projekt im Mehrfamilienhaus mit fundierten Kenntnissen realisieren können.

Ein Schwerpunkt liegt in den besonderen technischen Betreiberkonzepten echter Eigenversorgung bei WEGs mittels gemeinschaftlichem Anagenbetrieb für RLT-Geräte (Raumlufttemperierung, z.B. Wärmepumpe, Heizpatrone, Klimaanlage etc.) und/oder Allgemeinstromeinrichtungen (Aufzug, Beleuchtung, etc.).

Mit dem Besuch des Webinars können Sie die Modelle der Stromlieferung und des Eigenverbrauchs im MFH beschreiben und eine Zuordnung geeigneter Mess- und Zählertechnik vornehmen. Wichtige wirtschaftliche Kriterien sind Ihnen bekannt und für die Beurteilung Ihres Projektes anwendbar.

Inhalte:

  • Stromverbrauch im Mietsgebäude
  • Mieterstruktur und Lastprofile
  • Eigenverbrauchs- und Autarkiegrade mit PV
  • Speicher und spezielle Verbraucher: Wärmepumpe, E-Mobilität

Modelle für Stromlieferung und Eigenverbrauch

  • Eigenversorgung
  • Dritte vor Ort beliefern
  • PV-Miete

Mess- und Zählertechnik im WEG-MFH

  • Zählerkonzepte
  • Abrechnungswesen
  • Externer Messstellenbetrieb
  • Hilfe durch MFH-Dienstleister?

Wirtschaftliche Beurteilung von WEG-Projekten

  • Fallbeispiele
  • Berechnungen
  • Anwenderfragen

Anmeldung hier

Photovoltaik – Wohneigentümergemeinschaften (WEG) - Mieterstrom

28.07.2020, 16-18 Uhr

Referent Michael Vogtmann (DGS-Franken)

Zielgruppe: Photovoltaikinteressierte Bürgerinnen und Bürger, Planer, Energieberater, Hausverwalter und -eigentümer, Wohnungsbaugemeinschaften sowie Dienstleister für Mieterstrom

Etwa die Hälfte der Bevölkerung in Deutschland lebt in Mehrfamilienhäusern. Solar geeignete Dachflächen sind ausreichend vorhanden. Das Potential für die Solarstromnutzung in MFHs ist damit enorm.

Solarstromlieferungen, vor allem aber der Eigenverbrauch im WEG-MFH ist aktuell energierechtlich nicht ganz trivial.
Wie lässt sich die Vor-Ort-Nutzung von Solarstrom in WEG-Mehrfamilienhäusern technisch und wirtschaftlich gestalten?
Welche rechtlichen Fallstricke gilt es zu vermeiden?
Wie kann bei mehreren Mietparteien eine genaue Erfassung und Abrechnung von Solarstrom und Restbezugsstrom aus dem Netz erfolgen?
Kann man darauf auf Wunsch auch ganz verzichten? Ist eine Eigenstromnutzung möglich und wie verhält es sich mit Umlagen und Steuern?

Im Online-Seminar werden diese und weitere Fragen behandelt, damit Sie Ihr Projekt im Mehrfamilienhaus mit fundierten Kenntnissen realisieren können.

Ein Schwerpunkt liegt in den besonderen technischen Betreiberkonzepten echter Eigenversorgung bei WEGs mittels gemeinschaftlichem Anagenbetrieb für RLT-Geräte (Raumlufttemperierung, z.B. Wärmepumpe, Heizpatrone, Klimaanlage etc.) und/oder Allgemeinstromeinrichtungen (Aufzug, Beleuchtung, etc.).

Mit dem Besuch des Webinars können Sie die Modelle der Stromlieferung und des Eigenverbrauchs im MFH beschreiben und eine Zuordnung geeigneter Mess- und Zählertechnik vornehmen. Wichtige wirtschaftliche und Kriterien sind Ihnen bekannt und für die Beurteilung Ihres Projektes anwendbar.

Inhalte:

  • Stromverbrauch im Mietsgebäude
  • Mieterstruktur und Lastprofile
  • Eigenverbrauchs- und Autarkiegrade mit PV
  • Speicher und spezielle Verbraucher: Wärmepumpe, E-Mobilität

Modelle für Stromlieferung und Eigenverbrauch

  • Eigenversorgung
  • Dritte vor Ort beliefern
  • PV-Miete

Mess- und Zählertechnik im WEG-MFH

  • Zählerkonzepte
  • Abrechnungswesen
  • Externer Messstellenbetrieb
  • Hilfe durch MFH-Dienstleister?

Wirtschaftliche Beurteilung von WEG-Projekten

  • Fallbeispiele
  • Berechnungen
  • Anwenderfragen

Anmeldung hier

Infobereiche